Skip to main content

Rasierhobel vs Rasiermesser

Nass-Rasur mit dem Rasierhobel

Die Königsklasse ist und bleibt für die Herrenwelt unumstritten das klassische Rasiermesser. Nicht jeder möchte jedoch mit dem scharfen, unter Umständen etwas teurerem Equipment eines klassischen Rasiermessers den Tag beginnen. Eine echte und viel verbreitete Alternative dazu bietet der Rasierhobel. Auch mit der Rasur mittels Rasierhobel können die Bärte gepflegt und sogar die gewünschten Konturen rasiert werden.

Wie auch bei einem Rasiermesser, ist ein wenig Übung bei der Handhabung gefragt. Obwohl es durch die Formgebung eines Rasierhobels und auch durch die Verarbeitung nicht so wahrscheinlich wie bei einem Rasiermesser ist, sich zu verletzen, sollte man als Anfänger der Nassrasur Vorsicht walten lassen. Später, wenn man die Handhabung und insbesondere den Druck auf die Haut abschätzen kann, erfolgt die Nassrasur fast wie im Schlaf. Dies gilt übrigens für den Rasierhobel sowie auch für das Rasiermesser.

Welcher Rasierhobel soll es denn sein?

Rasiermesser vs RasierhobelRasierhobel werden in den verschiedensten Modellen angeboten. Ob mit Kamm, um die Haut zu schützen, ob verstellbar in der Klingenstärke oder auch als Sammlerobjekt in Farbe und Form. Nicht zuletzt auch wegen diesen Eigenschaften wird ein Rasierhobel von vielen Frauen dem Rasiermesser vorgezogen. Eine Frau benutzt ungern für die empfindliche Haut ein scharfes Rasiermesser und wenn die weibliche Enthaarung ansteht greift auch „Frau“ gern zu einem formschönen, farbigen und sicheren Rasierhobel. Auch hier stehen der weiblichen Rasur viele Modelle mit der auf die „Frau“ abgestimmten Form und Nutzungsmöglichkeiten im Handel bereit. Mittlerweile sogar sehr preisgünstige Klingenrasierer als Einmalprodukt.

Ein klarer Pluspunkt ist natürlich auch die Pflege bzw. Langlebigkeit der Rasierhobel. Was in der Königsklasse an Zubehör, wie Streichriemen, Pflegepaste für die Rasiermesser, Aufbewahrungsboxen etc. wie selbstverständlich dazu gehört, erweist sich beim Rasierhobel als recht einfach. Die Klingen können problemlos erworben und getauscht werden, der kleine handliche Hobel ist schnell gereinigt und auch kompakt im Badezimmerschrank untergebracht.

Nassrasur rasierhobelVon den Systemen her, lassen sich hier zwei beschreiben: Es gibt zum einen die Interjectorhobel bei dem der Klingenaustausch sehr einfach ist. Hier wird die Klinge ohne Berührung aus einem Klingenmagazin in den Hobel (kopf) eingeschoben und dabei die abgenutzte Klinge entfernt. Das zweite System „Single-Edge“ verdankt seinen Namen der Tatsache, dass die Klingen nur eine Schneideseite haben.
In der heutigen Zeit gibt es nicht nur die vielseitigen Modelle eines Rasierhobels sondern mittlerweile auch die reichliche Auswahl an wechselbaren Klingen. Preislich gibt es auch beim Kauf der Wechselklingen große Unterschiede und man sollte sich bereits vor dem Kauf eines Rasierhobels informieren, was für Klingen geeignet sind.
Wer seinen Rasierhobel nicht nur zur Rasur sondern auch als Sammler-Objekt besitzt, kann bei vielen Geräten neben der wechselbaren Klinge sogar die kompletten Hobelköpfe austauschen. So ist man sehr flexibel und braucht trotzdem das gewohnte, mit der Zeit gut in der Hand liegende Hobelwerkzeug nicht zu missen. Die Hobelköpfe werden verstellbar zur leicht schrägen Position zum Handgerät angeboten, was zur Folge hat, das das Barthaar dadurch mehr geschnitten als gehobelt wird. Es gibt Hobel mit Zahnkamm, die besonders bei starkem Haarwuchs die Rasur erleichtern sollen und auch Modelle mit verstellbarem Klingenspalt um die Hobelwirkung individuell auf die einzelnen Körperpartien und Hautstrukturen abzugleichen.

Vergleicht man die verschiedenen Arten der Rasur mit einem – ebenfalls für die Männer wichtigem Statussymbol – dem Auto, könnte man das so beschreiben :

Mercedes unter der Rasur ist eindeutig die Bartpflege mittels eines Rasiermesser und Zubehör. Zur oberen Golfklasse kann man den Rasierhobel zählen und wer sich dann doch lieber mit einem Trockenrasierer zufrieden gibt, fährt auch einen Polo.