Skip to main content

Die 3 beliebtesten Rasierpinsel im Vergleich

Der Rasierpinsel steht in einem direkten Zusammenhang mit einer perfekten Rasur. Die Struktur und der Aufbau eines Rasierpinsels entscheiden letztlich über den entstehenden Schaum, wenn der Pinsel auf die Rasiercreme oder Rasierseife stößt. Mit dem Rasierpinsel wird der Rasierschaum aufgeschlagen. Nur Pinsel, die in der Lage sind, genügend Wasser aufzunehmen, können einen entsprechend feuchten Schaum produzieren.

Dieser entstandene Schaum wird dann auf die Haut aufgetragen und erzeugt dort einen leichten Peeling Effekt. Das wiederum bereitet die Haut hervorragenden auf die bevorstehende Rasur vor.


Die beliebtesten Rasierpinsel bei Amazon.de


Der Beste Rasierpinsel – Kaufberatungs Video


Welche Pinselköpfe gibt es?

Ein Rasierpinsel ist nicht gleich ein Rasierpinsel. So wie es eine riesige Vielfalt an verschiedene Rasiermesser gibt, gibt es auch eine große Auswahl bei den Rasierpinseln. Dabei spielen die folgenden Eigenschaften ein große Rolle. Somit kann man für jedes Bedürfnis den passenden Rasierpinsel kaufen.

Die verschiedene Größen des Rasierpinsels

Zunächst mal gibt es verschiedene Pinselgrößen. Mit der Größenangabe S (19 mm) wird das Ringmaß der Pinselköpfe angegeben. M (21 mm), L (23mm) und XL (25mm).

Rasierpinsel Grössen

Rasierpinsel Grössen

Haartypen – Die Verschiedene Materialien 

Betrachten wir zunächst die fünf unterschiedliche Haartypen für Rasierpinsel mit ihrer jeweiligen Qualität.

Silberspitz Dachszupf

Die absolut höchste Qualität besteht aus Silberspitz Dachszupf. Die Verwendung dieses Haartyps findet sich beinahe ausschließlich bei handgefertigten Einzelstücken wieder. Seine Besonderheit besteht darin, dass nach der Fertigung die Spitzen des Pinsels nicht beschnitten werden. Dadurch ist er in der Lage, besonders viel Wasser aufzunehmen. Das wiederum führt dazu, dass durch dieses verwendet Haar ein besonders reichhaltiger Schaum entsteht. Das macht dieses Haar so besonders wertvoll.

feine Dachshaar

Gleich nach dem Silberspitz Dachszupf reiht sich das feine Dachshaar in die Prioritätenliste ein. Dieser Pinsel kann sowohl maschinell als auch per Hand hergestellt sein. Am Ende werden die Haare nur ganz vorsichtig getrimmt, damit eine ausreichende Wasseraufnahme weiterhin gewährleistet ist.

reinem Dachshaar

Dann folgt der Rasierpinsel, der mit reinem Dachshaar gefertigt wurde. Dieser wird zumeist maschinell hergestellt. Ein Vorteil gegenüber den geraden genannten Haararten hat das reine Dachshaar allerdings. Sein Massageeffekt wird als deutlich höher empfunden und daher gibt es viele Liebhaber dieser Pinselart.

synthetischen Fasern

Bei den synthetischen Fasern für Rasierpinsel handelt es sich um Fasern, die eigens für Rasierpinsel hergestellt wurden und die ebenfalls die Weichheit und die Färbung von natürlichen Haaren besitzen. Sie sind im Allgemeinen sehr robust und zuweilen noch langlebiger als ihre Kollegen aus Naturhaar. Ein weiter Fakt ist, dass sich mit Hilfe dieser Pinsel ein besonders cremiger Schaum aufschlagen lässt.

Borste des Schweines

Ebenfalls erhältlich sind die sogenannten Borstenpinsel, die aus der Borste des Schweines stammen. Naturgegeben sind sie härter als alle zuvor erwähnten Haararten, dafür wird ihnen allerdings ein sehr hoher Massageeffekt nachgesagt. Da es sich bei dieser Pinselart um eine sehr günstigere Variante handelt, werden diese Pinsel sehr gern von Anfängern verwendet. Das ist auch sehr sinnvoll, da man nicht so viel Geld investieren muss, bevor man für sich persönlich festgestellt hat, ob die Nassrasur wirklich zu einem passt.

Auch der Rasierpinsel muss gut gereinigt sein

Der Pinsel wird nach Gebrauch gut mit lauwarmen Wasser ausgespült. Es ist darauf zu achten, dass wirklich alle Seifenreste restlos entfernt sind. Man muss sich klar machen, dass der Rasierschaum dafür zuständig ist, Haare weich zu machen. Verbleibt nun Rasierschaum im empfindlichen Pinsel, so würden dessen Haare ebenfalls ungewollt weich gemacht. Das wäre sehr kontraproduktiv, da der Pinsel letztlich auch einen Massage- und Peeling-Effekt für die Haut haben soll. Ein Pinsel, dessen Haare aber nun sehr weich geworden sind, können diese Arbeit dann nicht mehr erfüllen.

Zum Trocknen darf ein Rasierpinsel nicht etwa ausgedrückt und abgetrocknet werden. Viel eher wird das Wasser aus dem Pinsel geschleudert. Mit einer einfachen Bewegung aus dem Handgelenk wird der Pinsel so lange ausgeschlagen, bis sich kein Wasser mehr in ihm befindet.

Danach wäre es sehr sinnvoll, den Pinsel über Kopf zu lagern. Bleibt er einfach stehen, ist das Risiko sehr hoch, dass sich an den Knoten des Pinsels, also da wo die Haare im Pinsel gebündelt werden, über die Zeit Schimmel bilden könnte.

Weiteres Zubehör

Neben dem eigentlichen Rasiermesser und dem Rasierpinsel werden für die perfekte Rasur aber noch einige andere Utensilien benötigt.

Zum Aufschlagen des Rasierschaums wird eine Rasierschale benötigt. Hier wird gerne auf Schalen aus Keramik oder Porzellan zurückgegriffen. Es empfiehlt sich hier für die Schule ein Durchmesser von ca. 10 cm, damit sie gut in der Hand liegt und man so jeden Morgen einen cremigen Rasierschaum problemlos aufschlagen kann. Wer es lieber mag, darf natürlich auch eine verchromte Rasierschale verwenden.

Zudem wird natürlich auch ein Abziehleder als Hänge- oder Streichriehmen benötigt, um dem Rasiermesser seine benötigte Schärfe zu erhalten.

Für die richtige Pflege des Rasiermessers sollte man nicht auf ein entsprechendes Pflegeöl verzichten.

Um dem oben beschriebenen Missgeschick der Schimmelbildung am Rasierpinsel entgegen zu wirken, findet man im Handel auch entsprechende Ständer, in denen die Pinsel eingehängt werden können, damit das Wasser wirklich komplett ablaufen kann. Auch eine Rasiermesserablage findet sich hier im Sortiment der Hersteller.